isoplus Fernwärmetechnik > Umwelt   > Lösungsansätze   > regenerative Energiequellen   > Herausforderung dezentrale Energieversorgung  

Herausforderung dezentrale Energieversorgung

Die Energieversorgung aus regenerativen Quellen ist häufig wesentlich dezentraler organisiert und strukturiert als die klassische fossile Versorgung. Gründe dafür sind unter anderem:

  • die geringere Energiedichte (kwh / m3 oder kg) einiger regenerativer Energieträger (z.B. Holz) im Vergleich zu fossilen Energieträgern (z.B. Mineralölprodukte und Kohle). Dies macht den Transport bestimmter regenerativer Energieträger ab einer gewissen Distanz unwirtschaftlich.
  • begrenzte lokale Vorkommen (z.B. Geothermie).
  • der unterschiedliche regionale und zeitliche Anfall verschiedener Energieträger (z.B. Sonne, Wind, Geothermie, etc.)

Eine dezentrale Energieversorgung bietet die Chance, die Energieversorgung auf eine breite technische und wirtschaftliche Grundlage zu stellen. Zudem kann auch auf der Erzeugerseite eine breite Partizipation der Bevölkerung erreicht werden.

Auf der anderen Seite sind dezentrale Strukturen auch mit gewissen Herausforderungen verbunden. Für den Bereich der netzgebundenen Wärme- und Kälteversorgung bedeutet dies, dass besonders häufig kleinere Nahwärmenetze (bzw. -kältenetze) zum Einsatz kommen.

Kleine Nahwärmenetze zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie mit relativ kleinen Dimensionen auskommen und mit relativ niedrigen Temperaturen im Vorlauf betrieben werden können. Dies macht den Einsatz kostengünstiger Produktalternativen und Verlegemethoden möglich. Auf der anderen Seite müssen gerade bei sehr kleinen Netzen, die Investitionskosten auf wenige Abnehmer umgelegt werden. Dies macht es umso notwendiger, die Investitionskosten für den Netzbau niedrig zu halten.

An der Wärmedämmung kann jedoch meist nicht gespart werden. Die meisten Energieträger sind heutzutage teuerer den je. So entscheiden oft schon wenige Prozentpunkte beim Energieverlust entlang der Netze, ob ein Nahwärmenetz (oder -kältenetz) wirtschaftlich erfolgreich betrieben werden kann.

Das Programm an flexiblen Rohren von isoplus kann hier die Lösung sein. Sie kombinieren kostengünstige Verlegetechnik von der Trommel mit sehr geringen Wärmeverlusten, dank der überlegenen Eigenschaften der von uns verwendeten PUR-Hartschaum-Dämmung.

isoplus hat seit 1974 Erfahrung mit dem Bau von sehr großen bis sehr kleinen Nah- und Fernwärmenetzen. Dies macht uns zu einem verlässlichen Partner für ihr Projekt! Bei Interesse beraten wir sie gerne (Kontakt).